Sonntag, 16. Februar 2014

Mut zum Hut



An einem der vergangenen Wochenende habe ich einen Kurs besucht:" Mut zum Hut". Wir Teilnehmerinnen haben an drei Tagen gelernt, wie aus einem unförmigen Filz-Rohling ein toller Hut entsteht:
Der Rohling wird nass über einen Bedampfer gestülpt bis er heiß und weich gekocht ist. Dann über eine Holz-Form gezogen (ganz feste mit viel Kraft) und mit vielen Nadeln gespickt, damit er die gewünschte Form behält.
So zum Beispiel
Oder so.



Über Nacht an der Heizung trocknen lassen. Eventuell am nächsten Tag noch restlos trocken föhnen. Dann von der Holz-Form abgenommen, Ränder beschnitten, mit feuchtem Tuch und Bügeleisen in Form gebracht,  Hutband eingenäht, Rand mit Verstärker versteppt.





Verzierungen wie Hutband, Häkelblümchen, Filz, Federn oder Perlen angebracht und aufprobiert.
Et Voilà:












So gut behütet komme ich durch die (kalte?) Jahreszeit.

Bei Tutursula von Ungefähr könnt ihr auch ausfürlich über den Hut-Kurs nachlesen: http://tutulla.blogspot.de . Es lohnt sich da reinzuschauen, ich habe an dem Wochenende viel über Steampunk gelernt.
Und die Hut-Künstlerin von der wir gelernt haben ist Elisabeth von "Lovelybyliz".


Mir hat es viel Freude gemacht, ich habe wieder etwas neues gelernt und sehe plötzlich Menschen mit Hut aufmerksam an wenn sie mir begegnen.















Kommentare:

  1. WOW, hast du alle 3 gemacht? Das war bestimmt toll!

    LG

    AntwortenLöschen
  2. Ui, da ist ja ein Hut schöner als der andere!
    Das Hutmachen würde mich auch mal reizen.

    LG

    AntwortenLöschen
  3. Super! Einer schöner als der andere - und dir stehen alle drei Formen. Dafür hätte ich dir auch auf der Straße ein Kompliment gemacht...
    Und jetzt geh ich mal bei tutulla stöbern...
    Bewundernde Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen